Wechselbild 1 Wechselbild 2 Wechselbild 3 Wechselbild 4
 
Uli Kunz
 
 

Kunzrasen

die prosaische Ergänzung zur kunzgalerie…

Ausverkauft...

Vor großem Publikum zu spielen macht bekanntlich am meisten Spaß. Deshalb hat es mich besonders gefreut, zusammen mit der Tauchschule "Faszination Tauchsport" von Torsten Sommerlatt eine große Zahl Unterwasserratten nach München zu meinem Vortrag "TiefenRausch" zu locken. Der Abend wurde begleitet vom Verein "Sea Shepherd Deutschland"

Doch nach oben sind keine Grenzen gesetzt und das Festival "El Mundo" im österreichischen Judenburg lockte 500 Zuschauer, die ich in der grandiosen Festhalle auf eine Reise ins Innere der Erde entführen durfte. Mein Vortrag "Höhlenwelten" war einer von 15 ausgesuchten Beiträgen des bekannten Abenteuer- und Reisediafestivals in der Steiermark. 

kunzgalerie ON AIR

Wie lebt und was erlebt ein Forschungstaucher? Darüber sprach Axel Dorloff mit Uli Kunz am Sonntag, 7. Oktober 2012, im Inforadio Berlin. Das Interview ist auf der SHOWS-Seite zu hören.

Big Fish, fast bikes

Trotz ihrer Größe sind auch wahrhaft große Tiere im Ozean sehr selten zu finden. Denn der Ozean ist noch um einiges größer. Auf den Azoren (auch genannt "Das Wartezimmer im Atlantik") ist die Chance auf große Fische allerdings sehr gut. Die kunzgalerie hat sich mit Boot und Moped auf Großwildjagd unter die Wasseroberfläche begeben und ist fündig geworden. Zusammen mit einigen älteren Arbeiten und Aufträgen ist daraus eine dicke Fischsuppe geworden.

Despite their size, big animals are very hard to find in the open ocean. The sea is still many times bigger and conceals their whereabouts. To take a decent picture, all you have to remember is the rule that sharp teeth always come from behind. I traveled to the Azores in the middle of the Atlantic to visit some of those beautiful creatures. The result, together with some older images, is a new gallery: Big Fish.



Decay and collapse in the Russian Arctic

Der Sommer war kalt und windig. Zumindest in der russischen Arktis. Der Besuch der verlassenen Station "Russian Harbour" auf Novaja Zemlja war ein eindrucksvolles Erlebnis und ein Blick in die Vergangenheit des Kalten Krieges. Heute liegen hunderte rostiger Benzinfässer im Schlamm, bieten faulige Matratzen, vollgeschriebene Notizbücher und ein Poster der noch jungen Madonna einen Einblick in das vergangene Leben der Verschwundenen. Hier sind die Bilder vom Zerfall.

Heute liegen hunderte rostiger Benzinfässer im Schlamm, bieten faulige Matratzen, vollgeschriebene Notizbücher und ein Poster der noch jungen Madonna einen Einblick in das vergangene Leben der Verschwundenen. Und die Schwarzweißfilme werden von farbiger Vegetation überwachsen.  
Heute liegen hunderte rostiger Benzinfässer im Schlamm, bieten faulige Matratzen, vollgeschriebene Notizbücher und ein Poster der noch jungen Madonna einen Einblick in das vergangene Leben der Verschwundenen. Und die Schwarzweißfilme werden von farbiger Vegetation überwachsen.  

During the summer of 2012, I traveled to the Russian Arctic and could visit an abondoned station. On Novaya Zemlya, the Russians launched the biggest nuclear bombs ever detonated during the Cold War. Today, hundreds of oil drums rust in the mud and broken windows, rotten mattrasses and notebooks with cyrillic scribbling provide an insight into the life of 150 people who have long disappeared. Here are pictures of decay and collapse. Still colourful, though.

Bears. Bears. And more bears.

Die Arktis geizt manchmal mit ihren Reizen. Dann herrscht dichter Nebel, starker Sturm oder einfach nur Murphy's Gesetz. Gelegentlich legt sich aber auch ein seidiger Schimmer auf den Ozean, aus dem Nebel schälen sich gigantische Felsformationen und ein Strahl der Mitternachtssonne streift den wandernden Eisbären. Episch... auch wenn der Bär das vielleicht selber nicht so sieht. Wir haben im Sommer 2012 lange nach Eisbären gesucht. Und sind belohnt worden. Werfen Sie einen Blick in die neue Galerie oder auch auf die Diashow vom König der Arktis.

The Arctic season 2012 was an exciting one. Not only did we manage to land on Novaja Zemlja and Franz-Josef-Land in the Russian Arctic, but we were also rewarded with stunning encounters with yellow, super-furry creatures that sometimes seemed to drop out of thick fog. Walrus, Arctic Foxes, birds and spectacular landscape were fantastic as well, but some polar bear sightings left everybody in awe-stricken silence. Watch the new photo gallery or the slide show about the King of the Arctic!

   

 

unterwasser "Tiefer Brunnen"

Im Magazin unterwasser erscheint ein kurzer Bericht über den Beginn unserer Forschungsarbeiten in der Unterwelt Deutschlands. Im Tiefen Brunnen zu Nürnberg warten sicher noch einige Geheimnisse auf uns. Doch der Abtransport des im Zweiten Weltkriegs zusammengebrochenen Dachstuhls wird in der engen Röhre noch einige Zeit dauern...

Artikel und Interview in WETNOTES

Die aktuelle Ausgabe des Magazins WETNOTES zeigt auf mehreren Seiten meinen Artikel über das Fotografieren in dunklen Höhlen, Minen und Schächten und veröffentlicht ein ausführliches Interview mit mir. Tips und Tricks und das Zaubern mit Licht in der Welt ohne Sonne. Frei nach Bertold Brecht's Motto:

"Denn man sieht nur die im Lichte,
die im Dunkeln sieht man nicht."

Live-Reportage in Zingst

Während des Umweltfotofestivals "horizonte" in Zingst konnte ich auf Einladung von Norbert Rosing meine Multivisionsshow "Unter Wasser zu Hause" präsentieren und den Zuschauern in der vollen Multimediahalle einen Einblick geben in meine langjährige Arbeit als Expeditionsfotograf unter der Wasseroberfläche. Auf der großen Leinwand kamen die winzigen Nacktschnecken der Nordsee mit ihren spektakulären Farben ebenso fantastisch zur Geltung wie die Aufnahmen von Walhaien oder gewaltigen Hallen und Tunneln in den wassergefüllten Höhlen tief unter der Erdoberfläche.

Weitere Termine für die Show gibt es hier!

Ausstellung ZINGST "Stille Sensationen"

Ein Klassiker des Umweltfotofestivals horizonte zingst  ist auch im Jahr 2012 die vom Festival-Schirmherr Norbert Rosing präsentierte Ausstellung „Stille Sensationen – Große Momente der Naturfotografie“ im Zingster Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten. Besonders angetan waren die Kuratoren offensichtlich von meinen Makrofotografien von winzigen Nacktschnecken oder Korallenpolypen, die so farbenprächtig sind, dass sie meistens in tropischen Korallenriffen vermutet wären. Die Fotos stammen aber aus dem kalten und trüben Gewässer der Nordsee.

Bayrischer Finanzminister am seidenen Faden

Politiker haben gerne festen Boden unter den Füßen. Doch der bayrische Finanzminister Dr. Markus Söder wollte es sich nicht nehmen lassen, beim Besuch unserer Ausgrabung im Tiefen Brunnen der Nürnberger Burg einmal selbst mit hinabzusteigen. Natürlich bekam er vorher von mir einen ordentlichen Lichtblitz an den Hintern, damit die Röhre auch gut beleuchtet wird. Das Foto ist nun in der BILD-Zeitung erschienen.

Sicherlich kein Qualitäts-Merkmal.
Aber eine lustige Geschichte.

 
 

Kontakt

Uli Kunz
Jungfernstieg 26
24103 Kiel
Germany

uli@kunzgalerie.de
Tel: +49 174 7688638

 
 
 
 

Social Gedöns