Wechselbild 1 Wechselbild 2 Wechselbild 3 Wechselbild 4
 
Uli Kunz
 
 

Kunzrasen

die prosaische Ergänzung zur kunzgalerie…

Das große Fressen (Thar she blows!!)

Wer im Januar nördlich des Polarkreises noch ins Wasser springen will, muss entweder bescheuert sein oder einen guten Grund haben. Hunderte Orcas und Dutzende Buckelwale könnten meine Reise und Arbeit als Kameramann für die Naturfilmschmiede Nautilusfilm bei zweistelligen Minusgraden erklären... Ein beeindruckendes Schauspiel, wenn sich die Giganten der Meere an den riesigen Heringsschwärmen den Bauch vollschlagen. Beinahe wäre ich ebenfalls im Magen eines Buckelwals verendet, aber die Tiere wissen vermutlich genau, was sich hinter dem dichten Vorhang aus Heringen verbirgt und reißen ihr Maul lieber einige Meter daneben auf. Hofft man.
Text und Fotos sind bei GEO.de erschienen.

If it wasn't for hundreds of orcas and dozens of humpback whales, snorkelling and diving north of the polar circle in wintertime off the coast of Norway would be for enthusiasts (and morons) only. But the incredible sight of the intelligent hunters and the sound of singing whales is well worth a visit to this beautiful, albeit hostile and menacing looking, corner of the Earth. I was working as underwater camera operator for the film production Nautilusfilm. The whales follow giant schools of herring and chase them into shallow bays along the Andfjord. What happens then is an impressive display of life. And death.
My story and pictures were published at GEO.de
.

 

Kegelrobbe vs. Seehund beim SPIEGEL

Das Wissen der Robbenforscher ist wieder ein wenig gewachsen: Nachdem seit zwei Jahren immer wieder übel zugerichtete Seehundkadaver in Helgoland angespült wurden, sind jetzt auch andere Wissenschaftler rund um die Nordsee dem unheimlichen Phänomen nachgegangen und haben den Übeltäter ausfindig gemacht: Kegelrobben töten offensichtlich nicht nur Seehunde, sondern auch im großen Stil Schweinswale! Nach meiner Veröffentlichung bei National Geographic hat der Robbenforscher Abbo van Neer von der Tierärztlichen Hochschule Hannover einen wissenschaftlichen Artikel geschrieben, der die bisherigen Erkenntnisse rund um Helgoland zusammenfasst. Mein Video der beeindruckenden Begegnung mit dem gefräßigen Kegelrobbenbullen ist bei SPIEGEL online erschienen und weiterhin auch auf meiner Seite zu sehen.

Interview und Höhlen-Special

Im Magazin "tauchen" erscheint zur Messe BOOT eine Spezialausgabe zum Thema Höhlentauchen mit einem Artikel von Dr. Florian Huber und zahlreichen meiner Bilder. Dazu gibts noch ein Interview mit mir, um die Überdosis SUBMARIS komplett zu machen.

SUBMARIS overdose in print! Underwater archaeologist Dr. Florian Huber explains our underwater research deep inside the cenotes in Mexico while little me tells the story of cold water diving and the fascination of kelp forests in an interview. The special edition of the magazine "tauchen" gets distributed during the trade fair BOOT in Düsseldorf.

Die "Tauchprofis" bei ZDFinfo

SUBMARIS on tour! ZDFinfo berichtet in 45 Minuten über unsere Forschungstauchergruppe und begleitet "Die Tauchprofis" bei ihrer (unserer) Arbeit auf Helgoland. Wir waren für mehrere Wochen auf dem roten Sandstein und haben für das Archäologische Landesamt Schleswig-Holstein das letzte U-Boot aus dem ersten Weltkrieg in deutschen Gewässern untersucht. Die UC 71 liegt in ungefähr 22 Meter Tiefe vor der Insel, lässt sich aber nur sehr selten betauchen aufgrund der extrem starken Strömung und der häufig hohen Wellen in der offenen Nordsee. Wenn der Wind zu stark war, haben wir uns die Zeit mit Kegelrobben oder Algenzählen vertrieben... Den größten Teil der Aufnahmen über und unter Wasser haben wir selber gemacht, Schnitt und Vertonung erfolgte bei ZDFinfo.

SUBMARIS on tour! The German television station ZDFinfo broadcasts a 45-minutes documentary about our research project on the island Helgoland in the North Sea. For several weeks, we dove off the beautiful red cliffs and investigated UC 71, the last remaining U-boat from WW1 on German territory. Due to high swell and strong currents, the wreck is rarely visited. Most of the footage underwater and topside we shot ourselves. If you don't understand German, watch it anyway and follow us on a dive to a sunken submarine, long forgotten cannons and playful seals ...

Der fertige Film ist hier zu sehen.

Diamond fever

Ein Eisbrecher vor Namibia. Ein Tauchboot auf großer Reise. Ein Sperrgebiet mitten in der Wüste. Und Antilopen auf dem Fußballplatz. Mehr braucht es nicht fürs Abenteuer. Achso, doch... mehrere Wochen Warten und Geduld, ein Dutzend Sondergenehmigungen und einen Hubschrauber. Für den weltgrößten Diamantenhersteller DeBeers (oder auch wahlweise eine der großen Tochterfirmen) konnte ich vor der Küste Namibia auf dem gewaltigen Forschungsschiff AGULHAS 2 die Arbeiten des Konzerns und meiner Kollegen im Tauchboot JAGO dokumentieren. In 130 Meter Tiefe konnte ich mir durch das Fenster selber einen Eindruck von der Minenarbeit im riesigen Sperrgebiet machen. Diamanten? Hab ich keinen einzigen gesehen...

An icebreaker off Namibia. A submersible on tour. A giant restricted area in the middle of the desert. And oryx on a football field. All you need for an adventure. Wait, there was more... weeks and months of preparation and waiting, patience, a dozen permits and a helicopter. I was working for the world's leading diamond mining company DeBeers. On board the giant research vessel MS AGULHAS 2, I joined the scientists and pilots of the submersible JAGO and documented their work. At a depth of 130 meters, I took pictures of the seafloor and saw the impressive marks of the mining activities for myself. Diamonds? Havent seen a single one...

Interview beim Schweizer Bund

In der Schweizer Tageszeitung "Der Bund" erscheint im Print- und Onlinebereich ein Interview mit mir, geführt von Mathias Morgenthaler. Nach zwei Tagen der Erscheinung immerhin auf Platz 1 der meistgelesenen Artikel. Da sagt noch jemand, die Schweizer hätten keinen Zugang zum Meer...

Hier gehts zum Online-Interview!

 

National Geographic und die Kegelrobbe

In der November-Ausgabe von National Geographic Deutschland erscheint eine Doppelseite mit Bildern einer besonderen Begegnung mit Deutschlands größtem Raubtier. Es sind die vermutlich weltweit ersten Bilder, die eine Kegelrobbe unter Wasser beim Zerlegen eines frisch getöteten Seehunds zeigen. Nahezu identische Verletzungen wurden in den letzten Jahren an manchen Stellen auf beiden Seiten des Atlantiks dokumentiert, konnten bisher aber noch nicht zufriedenstellend erklärt werden. Vor Helgoland kann nun aber ausgeschlossen werden, dass diese Wunden durch Unfälle mit Schiffsschrauben verursacht werden.

Im Online-Bereich von National Geographic ist mein Video zu sehen, dass eine Auswahl an Bildern und Filme der Begegnung zeigt.

WAS IST WAS zeigt den Forschungstaucher

Im neu erschienenen Band "Fische" der umfangreichen WAS IST WAS Reihe des Tessloff Verlags wird als Einstieg meine Arbeit als Fotograf beim größten Fisch der Erde beschrieben. Nebenbei wird auch mein legendäres Kinderbild mit schicker Badehose veröffentlicht. Väter der Welt, macht mehr solcher Bilder!

GEO, natur, Terra Mater

Unser Forschungstauchteam submaris war am GEO Tag der Artenvielfalt in Neustadt unterwegs und konnte bei einem Tauchgang über 40 Arten in der Ostsee zählen.
Weitere Bilder sind im Magazin "natur" und bei "Terra Mater" aus Österreich erschienen.

 

Ein dickes Ding ...

... war der Knochen, den ein junger Leser der Mittelbadischen Presse am Strand gefunden und fotografiert hat. Vom allwissenden Robby Rheinschnake wollte er nun wissen, von welchem Tier das Ding denn stammen könnte. Die clevere Rheinschnake hat sich deshalb in Windeseile Hilfe eines ausgewanderten Ortenauer geholt, der sich auf dem Zeitungspapier ausgelassen hat...

 
 

Kontakt

Uli Kunz
Jungfernstieg 26
24103 Kiel
Germany

uli@kunzgalerie.de
Tel: +49 174 7688638

 
 
 
 

Social Gedöns